PLASTIC INVADER

Pleasce scroll down for english version.

In Vanja Vukovics Fotarbeiten verschwimmen die Grenzen zwischen urbaner Natur und Künstlichkeit.

Über die Jahrhunderte hinweg formten sich urbane Siedlungen in ihrem eigenen Rhythmus. Städte entwickelten sich nach und nach, mit ihren Bewohnern und deren Bedürfnissen, in Reaktion auf die Gegebenheiten der vorgefundenen Umgebung. Diese Stadtlandschaften sind zwar kein unberührten Naturräume, aber sie sind doch organisch gewachsene Strukturen.

Der zeitgenössische Städtebau der letzten Jahrzehnte jedoch nimmt rapide an Geschwin-digkeit zu. Neuplanungen "wachsen" nicht mehr, sondern werden gleichsam über das Stadtgewebe gestülpt oder in neuem Gelände erschlossen. Entscheidend sind meist spekulative, kommerzielle Interessen, nicht die nachhaltige Entwicklung von Lebensräumen. "Natur" verschwindet zunehmend aus dem gewachsenen Stadtbild - seien es die organisch gewachsenen urbanen Strukturen, seien es Pflanzen, Bäume, Grünflächen, die immer weiter verdrängt werden.

Den Spuren der gewachsenen, wachsenden Stadt in China spürt Vanja Vukovic in "PLASTIC INVADER" nach. Gerade im chinesischen Städtebau (jedoch nicht ausschließlich dort!) lassen sich, wie so vieles, dies urbanen Entwicklungen in teils extremen Dimensionen beobachten. Immer größer, großflächiger wird extrem verdichtet gebaut ohne Rücksicht auf natürliche Rhythmen - weder der Bewohner, noch der Umwelt.

In Vukovics im Sommer 2012 vorwiedend in Shanghai entstandener Serie trifft Natur auf Plastik, auf künstlich Gemachtes, Gebautes - kein anderes Material steht mehr für Künstlichkeit als Plastik. Eine Invasion des Plastiks, des Nicht-Natürlichen? Oder ein Eindringen der Natur in die künstliche Stadt? Bäume, Schilf, "Unkraut" erobern sich grüne Inseln in der zubetonierten Stadt zurück. 

Vukovics Fotoarbeiten, Momentaufnahmen, die im Nachhinein zu Collagen zusammen-gefügt wurden, entwickeln eine poetische Bildsprache, die den Betrachter in rätselfafte Szenerien blicken lassen. Sein Blick fällt auf ein Davor, ein Dahinter von architektonischen Elementen und Pflanzen, die sich übereinanderschichten, ohne dass sich klar unterscheiden ließe, was im Mittelpunkt steht. Durch die Kombination der Motive entfalten die Arbeiten buchstäblich mehrdeutige Vielschichtigkeit, die Fragen aufwirft. Natur und Stadt treffen aufeinander - was war zuerst? Dringt das Bauschaffen in Naturräume vor, in gewachsene Städte? Oder dringt, drängt die Natur in urbane Räume zurück?

Und: Kann Stadtentwicklung natürlich sein? Welche Rolle haben urbane Pflanze, Grünflächen? Wie leben wir?

Dr. Simone Kraft.

 

 

The boundaries between urban nature and artificiality are blurring in the photographic works of Vanja Vukovic.

Over centuries urban settlements formed at their own rhythm. Cities evolved gradually with their inhabitants and their needs, responding to the conditions of the given surroundings. Although such urban landscapes are not areas of unspoiled nature, they still are structures that grew organically.
However, in the last decades, contemporary town planning has been accelerating rapidly. New developments no longer “grow”, but are imposed on the urban canvas, so to speak, or new land for building is developed.
Decisive are mostly speculative, commercial interests, and not the sustainable development of living space. “Nature” increasingly disappears from the grown townscape – be it organically grown urban structures, or plants, trees, green areas that are supplanted more and more.

In “Plastic Invader”, Vanja Vukovic traces the tracks of the grown and growing city in China. In Chinese town planning in particular (though not only there!) urban development can be observed that partly assumes extreme proportions, as do many other things. Ever larger areas are densely built-up with ever larger buildings, without regard for natural rhythms – neither of the residents, nor of the environment.
In Vukovic’s series that was taken in summer 2012, mainly in Shanghai, nature encounters plastic, artificial creations, constructions – no other material conveys more artificiality than plastic. An invasion by plastic, by the non-natural? Or an intrusion of nature into the artificial town? Trees, reeds, “weeds” reclaim green islands in a concrete city.
Vukovic’s photographs – snapshots in time that are afterwards combined in collages – develop a poetic visual language, revealing enigmatic sceneries to the observer. One’s gaze comes to rest on an in-front-of, on a behind-of, where architectural elements and plants are layered one upon the other, without any clear differentiation as to what takes centre stage. By means of the combination of motifs, the pieces literally unveil an ambiguous, multilayered complexity that prompts questions.
Nature and town encounter each other – what came first? Do building developments invade natural spaces, evolved towns? Or does nature intrude, does it push itself back into urban spaces?
And: can urban development be natural? What role do urban plants, green areas play? How do we live?

Dr. Simone Kraft