STATEMENT

Request from Prof. Karl Müller/University of Applied Scinces Bielefeld/Germany about the present way of handling in photography:

Photography arrived at the liberal arts with the documenta 6, at the latest, and despite all image databases and the digital revolution, mass media would not be imaginable without it, also in a commercial sense.
Photos exist en masse and snapshots are taken at every opportunity.
Digital cameras and mobile phones increase the flood of images that is hard to escape from. What particular artistic claims remain if everyone can take pictures of everything?
The answer can only be rooted within the artist, in his talent, his experience, and his eye, in his sensibility.
The artistic photo does not distinguish itself due to the price of the camera, a huge number of pixels, or the perfect finish, but due to the one who sees.

 

Die Fotografie ist spätestens seit der documenta 6 in der freien Kunst angekommen und lässt sich trotz aller Bilddatenbanken und der digitalen Revolution auch im kommerziellen Sinn aus den Massenmedien nicht wegdenken.
Fotos gibt es en masse und geknipst wird zu jeder Gelegenheit.
Digitalkameras und Handys steigern die Bilderflut, vor der man sich kaum retten kann. Wenn jeder alles fotografieren kann, worin soll dann der besondere künstlerische Anspruch liegen? Dies kann nur in dem Künstler begründet sein, in seinem Talent, seiner Erfahrung und seinem Auge, in seiner Sensibilität. Das künstlerische Foto unterscheidet sich nicht durch den Preis der Kamera, eine enorm hohe Pixelanzahl oder durch das perfekte Finish, sondern durch den, der sieht.