THIS IS NOT A THOUGHT, 2011

Frankfurt/Zwickau

Pleasce scroll down for english version.

 

Vanja Vukovics Arbeit “THIS IS NOT A THOUGHT” von 2011 ist plakativ und subtil, ironisch und ernsthaft zugleich, sie ist ebenso eine künstlerische Abbildung der Wirklichkeit als auch eine offensichtliche Konstruktion mit den Mitteln der Grafik.

Sie stellt Fragen nach den gesellschaftlichen und individuellen Parametern , die unser Verständnis von Heimat und Identität im Zeitalter der globalen Migration bestimmen.  Aber auch um das, was gesagt wird und gleichzeitig gedacht (und nicht gedacht) wird. Dabei wird der Betrachter bewusst in die Rolle des Fremden, des Anderen gesetzt, der sich mit den etablierten Strukturen – inklusive einer scheinbaren Offenheit – konfrontiert sieht. Es sind die klassischen Fragen, die Vukovic durchaus mit einem feinen Sinn für Humor plakativ in Szene setzt: Was bedeutet, sich „heimisch“ zu fühlen? Was und wo ist „zu Hause“? Sind diese traditionellen, fast romantisierenden Begriffe in Zeiten der globalen Migration von Waren und Menschen überhaupt noch zeitgemäß?

Konsequenterweise wird die Arbeit nicht nur in Galerien gezeigt, sondern auch als „politisches Statement“ im öffentlichen Raum plakatiert.

 


Vanja Vukovic’s work »THIS IS NOT A THOUGHT« of 2011 is striking and subtle, ironic and serious at the same time, it is as much an artistic depiction of reality as it is an obvious construction by graphic means. 

It poses questions about the social and individual parameters that determine our conception of home and identity in the age of global migration.
But also about what is said and simultaneously thought (and not thought).

Here, the observer is consciously assigned the part of the stranger, the other, who faces established structures – including an apparent openness.

Vukovic strikingly stages classic questions with a quite subtle sense of humour: 

What does it mean to feel »at home«?
What and where is »home«?

Are these traditional, almost romanticising terms still up to date at all in times of global migration of goods and people? 

Consistently, the work is not only displayed in the gallery, but also as a “political statement” on posters in public spaces.